Bauernbefreiung

Die Bauernbefreiung bezeichnet das Ende der Leibeigenschaft und damit der Abhängigkeit der bäuerlichen Bevölkerung von ihrem Lehnsherren und erfolgte in Mittel- und Osteuropa zwischen dem Beginn und dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts, im Habsburger Reich 1848.